Historische Kommission für Westfalen

Doktorandennetzwerk und -Workshop

Die Vernetzung von Forschungsprojekten zur westfälischen Geschichte gehört unter anderem zu den zentralen Aufgaben der Historischen Kommission für Westfalen. Diese Netzwerkarbeit soll nicht nur bereits etablierten Forschern zur Verfügung stehen, sondern speziell auch Nachwuchskräfte ansprechen, um ihnen eine Möglichkeit des wissenschaftlichen Austauschs zu bieten. Hierfür wurde das „Doktorandennetzwerk“ der Historischen Kommission eingerichtet.

Das Netzwerk ist bewusst offen gehalten für Dissertationen zu allen Epochen und Themenfeldern. Zudem richtet sich dieses vernetzende Angebot nicht nur an Doktoranden des Faches Geschichte, auch Arbeiten aus verwandten Disziplinen, wie Kunstgeschichte, Theologie und Ethnologie / Volkskunde ebenso wie aus den Bereichen Rechtsgeschichte, Musikwissenschaft oder Architektur sind ausdrücklich erwünscht. Die Arbeit kann auch an einer nicht-westfälischen Universität betreut werden. Aufnahmebedingung ist lediglich der thematische Bezug zu Westfalen.

Um einen Überblick über die Themenfelder der westfälischen Geschichte zu geben, die derzeit bearbeitet werden, aber auch um die Kontaktaufnahme der Doktoranden untereinander zu erleichtern, werden an dieser Stelle Fragestellungen laufender und abgeschlossener Promotionsprojekte vorgestellt. Eine knappe Übersicht der Doktoranden nach Universitäten und Lehrstühlen sortiert findet sich hier. Da die Projekte nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Bearbeiter aufgenommen werden, sind diese Aufstellungen keineswegs vollständig. Korrekturen und Ergänzungen sind jederzeit willkommen.

Viele Doktoranden aus unterschiedlichen Fachrichtungen beschäftigen sich bereits mit verschiedenen Aspekten der westfälischen Geschichte. Nicht für alle besteht jedoch die Möglichkeit, sich mit anderen Promovierenden und Fachwissenschaftlern über ihre Arbeiten auszutauschen, da die Landesgeschichte an vielen Universitäten derzeit nur als randständiges Forschungsfeld betrieben wird. Aus diesem Grund veranstaltet die Historische Kommission in regelmäßigen Abständen einen „Workshop für Doktoranden zur Geschichte Westfalens“. Ein solcher Workshop ermöglicht es Doktoranden, die zu Themen aus dem weiten Feld der westfälischen Geschichte arbeiten, ihre Projekte zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Dies bietet Nachwuchsforschern eine Plattform zum überuniversitären und interdisziplinären Erfahrungsaustausch. Der nächste Doktoranden-Workshop findet am 28. und 29. März 2019 in Münster statt. Hier gibt es Informationen zum laufenden "Call for Papers".

Ziel von Doktorandennetzwerk und den Workshop für Doktoranden ist es, Kontakt zu Nachwuchswissenschaftlern herzustellen und auf ihre landesgeschichtlichen Arbeiten aufmerksam zu machen.

Bei Interesse wenden Sie sich an die Historische Kommission (E-Mail: katrin.jaspers@lwl.org, Tel.: 0251 / 591-4722).

 

28. und 29. März 2019 – Münster
Dritter Workshop für Doktoranden zur Geschichte Westfalens

16. und 17. März 2017 – Münster, Saal 1 der Bezirksregierung
Zweiter Workshop für Doktoranden zur Geschichte Westfalens

13. und 14. März 2015 – Münster, Erbdrostenhof
Erster Workshop für Doktoranden zur Geschichte Westfalens