Prof. Dr. Hermann Aubin

Prof. Dr. phil., Dr. jur. h.c., Dr. rer. pol. h.c , Universitätsprofessor in Gießen, Breslau, Kairo, Hamburg und Freiburg.
Geboren am 23. Dezember 1885 in Reichenberg (Böhmen),
gestorben am 11. März 1969 in Freiburg im Breisgau.
Seit Juni 1934 ordentliches Mitglied der Historischen Kommission, am 20. Oktober 1960 Umwandlung in ein korrespondierendes Mitglied.

Literatur:
– Rudolf Vierhaus (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie 1 (2005), 2. Auflage, S. 263.

– Alfred Hartlieb von Wallthor, Entstehung, Entwicklung und Inhalt des Werkes "Der Raum Westfalen", in: Der Raum Westfalen, Band VI, Teil 2, Münster (1996), S. 327–380.

– Walther Killy u.a. (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie 1 (1995), S. 212.

– Erinnerungen an Hermann Aubin 1885–1969, Marburg 1987 (mit Bibliographie).

– Wolfgang Weber, Biographisches Lexikon zur Geschichtswissenschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz: die Lehrstuhlinhaber für Geschichte von den Anfängen des Faches bis 1970, Frankfurt am Main u.a. 1984, S. 17 f.

– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, 1944 – 1959 und Nachtr. zur 2. Aufl., Band 3, Leipzig 1981, S. 50.

– Wilhelm Kohl, Die Mitglieder der Historischen Kommission Westfalens, Münster 1972, S. 29.

– Hermann Aubin 1885–1969. Werk und Leben, Reden gehalten am 23. März 1970 bei der Trauerfeier des Instituts für geschichtliche Landeskunde an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Bonn 1970 (mit Nachrufverzeichnis).

– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 11 (1970), S. 64.

– Rheinische Vierteljahrsblätter. Mitteilungen des Instituts für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande der Universität Bonn 34 (1970), S. 9–56.

– Westfälische Zeitschrift 22 (1969/1970), S. 5 f.

– Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 25 (1969), S. 621.

– Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 56 (1969), S. 433–437.

– Zeitschrift für Ostforschung 18 (1969), S. 601–621.

– Wer ist wer? Das deutsche Who's who (Fortsetzung von Wer ist's?) 15 (1967/1968), S. 41.

– Hermann Aubin, Grundlagen und Perspektiven geschichtlicher Kulturraumforschung und Kulturmorphologie. Aufsätze zur vergleichenden Landes- und Volksgeschichte aus viereinhalb Jahrzehnten anläßlich der Vollendung des 80. Lebensjahres des Verfassers, Bonn 1965 (mit Bibliographie).

– Festschrift Hermann Aubin zum 80. Geburtstag, Wiesbaden 1965.

– Syntagma Friburgense. Historische Studien; Hermann Aubin dargebracht zum 70. Geburtstag am 23. Dezember 1955, Konstanz 1956.

– Archaeologica geographica. Beiträge zur vergleichenden archäologisch-geographischen Methode in der Urgeschichtsforschung; Hamburgisches Museum für Völkerkunde und Vorgeschichte 4 (1955), S. 65–105.

– Geschichtliche Landeskunde und Universalgeschichte. Festgabe für Hermann Aubin zum 23. Dezember 1950. Hamburg 1950 (mit Bibliographie).

– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, 2. erweiterte und überarbeitete Aufl., Leipzig 1944, Band 1, S. 41.

 

Internet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Aubin

http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/persoenlichkeiten/A/Seiten/HermannAubin.aspx

http://www.deutsche-biographie.de/sfz106909.html  (Nur Zusammenstellung der Erwähnungen)

 

Zurück zur Übersicht ehemaliger Mitglieder