Prof. Dr. Albert Brackmann

Prof. Dr. phil., Dr. theol. h.c., Generaldirektor der Preußischen Staatsarchive und Universitätsprofessor in Königsberg, Marburg und Berlin.
Geboren am 24. Juni 1871 in Hannover,
gestorben am 17. März 1952 in Berlin.
Seit Juni 1934 ordentliches Mitglied der Historischen Kommission, 1945 ausgeschieden.

Literatur:

– Rudolf Vierhaus (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie 1 (2005), 2. Auflage, S. 869.

– Walther Killy u.a. (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie 2 (1995), S. 55.

– Wolfgang Leesch, Die deutschen Archivare. 1500–1945, München u.a. 1985–1992, S. 57 f.

– Wolfgang Weber, Biographisches Lexikon zur Geschichtswissenschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz: die Lehrstuhlinhaber für Geschichte von den Anfängen des Faches bis 1970, Frankfurt am Main u.a. 1984, S. 58 f.

– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, 1944 – 1959 und Nachtr. zur 2. Aufl., Band 3, Leipzig 1981, S. 172.

– Wilhelm Kohl, Die Mitglieder der Historischen Kommission Westfalens, Münster 1972, S. 29.

– Hans Goetting, Brackmann, Albert Theodor Johann Karl Ferdinand, in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 504–505, (Online verfügbar unter: http://www.deutsche-biographie.de/pnd118659715.html).

– Niedersächsische Lebensbilder 2 (1954), S. 20 ff.

– Historische Zeitschrift 166 (1952), S. 580–588.

– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 7 (1950), Sp. 207.

– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, 2. erweiterte und überarbeitete Aufl., Band 1, Leipzig 1944, S. 147.

– Festgabe Albert Brackmann, Weimar 1941, (mit Bibliographie).

– Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild 1 (1930), S. 194.

 

Internet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Brackmann

 

 

Zurück zur Übersicht ehemaliger Mitglieder