Prof. Dr. Paul Egon Hübinger

Prof. Dr. phil., Ministerialdirektor und Universitätsprofessor in Münster und Bonn.
Geboren am 4. Februar 1911 in Düsseldorf,
gestorben am 26. Juni 1987 in Bonn.
Seit dem 19. Oktober 1951 ordentliches Mitglied der Historischen Kommission, am 20. Oktober 1960 Umwandlung in ein korrespondierendes Mitglied.

Literatur:
– Walther Killy u.a. (Hg.), Deutsche Biograpgische Enzyklopädie 11/1 (2000), S. 92.

– Historisches Jahrbuch der Görresgesellschaft 108 (1988), S. 512–515.

– Der Archivar 40 (1987), S. 637 ff.

– FAZ (29.04.1987).

– Geschichte im Westen. Halbjahreszeitschrift für Landes- und Zeitgeschichte 2 (1987), S. 254 f.

– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 15 (1987), S. 1961f.

– Wer ist wer? Das deutsche Who's who (Fortsetzung von Wer ist's?) 25 (1986/1987), S. 594.

– Wolfgang Weber, Biographisches Lexikon zur Geschichtswissenschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz: die Lehrstuhlinhaber für Geschichte von den Anfängen des Faches bis 1970, Frankfurt am Main u.a. 1984, S. 264.

– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, 1944 – 1959 und Nachtr. zur 2. Aufl., Band 3, Leipzig 1981, S. 690.

– Wilhelm Kohl, Die Mitglieder der Historischen Kommission Westfalens, Münster 1972, S. 38.

– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 11 (1970), S. 1152.

– Wer ist wer? Das deutsche Who's who (Fortsetzung von Wer ist's?) 16 (1969/1970), S. 543.

 

 

Internet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Egon_H%C3%BCbinger

http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/persoenlichkeiten/H/Seiten/PaulEgonHuebinger.aspx

http://de.cyclopaedia.net/wiki/Paul-Egon-Huebinger

http://www.deutsche-biographie.de/sfz122334.html (Nur Zusammenstellung der Erwähnungen)

Quellen:
– Nachlass im Archiv der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität in Bonn.

 

Zurück zur Übersicht ehemaliger Mitglieder