Ferdinand Freiherr von Lüninck

Oberpräsident der Provinz Westfalen.
Geboren am 3. August 1888 in Ostwig,
hingerichtet am 14. November 1944 in Berlin-Plötzensee.
Seit Juni 1934 ordentliches Mitglied der Historischen Kommission.

Literatur:
– Westfälische Lebensbilder 17 (2005), S. 60–102.

– Walther Killy u.a. (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie 6, München 1997, S. 519.

– Karl Teppe, Die preußischen Oberpräsidenten 1933–1945, in: Klaus Schwabe (Hg.), Die preußischen Oberpräsidenten 1815–1945, Boppard 1985, S. 219–248.

– Westfälische Nachrichten (21.11.1984).

– Josef Häming (Bearb.), Die Abgeordneten des Westfalenparlaments 1826 - 1978, Münster 1978, S. 435.

– Karl Teppe, Provinz, Partei, Staat, Münster 1977, S. 19 ff.

– Wilhelm Kohl, Die Mitglieder der Historischen Kommission Westfalens, Münster 1972, S. 30.

– Genealogisches Handbuch des Adels, Freiherrliche Häuser B2., 1957, S. 264.

– Wer ist's? 10 (1935), S. 1006.

 

Internet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_von_L%C3%BCninck_%28Oberpr%C3%A4sident%29

http://www.gdw-berlin.de/de/vertiefung/biographien/biografie/view-bio/lueninck/

http://www.deutsche-biographie.de/sfz54961.html (Nur Zusammenstellung der Erwähnungen)

 

Zurück zur Übersicht ehemaliger Mitglieder