Prof. Dr. Alois Schröer

Prof. Dr. theol., Dr. phil., Ehrendomkapitular und Honorarprofessor.
Geboren am 27. März 1907 in Einen (Kreis Warendorf),
gestorben am 17. Februar 2002 in Münster.
Seit dem 20. Oktober 1954 ordentliches Mitglied der Historischen Kommission. Zudem seit dem 3. April 1984 Ehrenmitglied.

Literatur:
– Biographisch Bibliographisches Kirchenlexikon 21 (2010), Sp. 1363–1372.

– Jahrbuch des Vereins für westfälische Kirchengeschichte 98 (2003), S. 23.

– Westfälische Zeitschrift 53 (2003), S. 493–500.

– Reimund Haas u.a. (Hg.), Kirche und Frömmigkeit in Westfalen. Gedenkschrift für Alois Schröer, Münster 2002, (mit Bibliographie).

– Westfälische Nachrichten (19.02.2002).

– Peter Löffler, Die Memorienzettelsammlung im Bistumsarchiv Münster, in: Archivische Sammlungen (=Beiträge zum Archivwesen der Katholischen Kirche Deutschlands, hg. von der Bundeskonferenz der kirchlichen Archive in Deutschland, Band 5), Speyer 1997, S. 123–139.

– Westfälische Nachrichten (13.12.1997).

– Wer ist wer? Das deutsche Who's who (Fortsetzung von Wer ist's?) 34 (1995/1996), S. 1225.

– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 16 (1992), S. 3363.

– Reimund Haas (Hg.), Ecclesia Monasteriensis. Beiträge zur Kirchengeschichte und religiösen Volkskunde Westfalens. Festschrift für Alois Schröer zum 85. Geburtstag, Münster 1992, (mit Bibliographie).

– Westfälische Nachrichten (21.12.1992).

– Westfälische Nachrichten (27.03.1992).

– Warendorfer Schriften 19/20 (1989/1990), S. 329–331.

– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, 2., völlig neubearb. Aufl. von Bd. 3 (Berichtszeit 1944 – 1959) in 3 bis zum jeweiligen Erscheinungsjahr erg. Bd. 3 – 5, Band 5, Leipzig 1987, S. 79.

– Alois Schröer (Hg.), Das Domkapitel zu Münster 1823 – 1973. Aus Anlaß seines 150jährigen Bestehens seit der Neuordnung durch die Bulle "De salute animarum", Münster 1976, S. 471 ff.

– Max Bierbaum (Hg.), Studia Westfalica, Beiträge zur Kirchengeschichte und religiösen Volkskunde Westfalens. Alois Schröer zum 65. Geburtstag (=Westfalia Sacra Band 4), Münster 1973, S. 403–407, (mit Bibliographie).

– Wilhelm Kohl, Die Mitglieder der Historischen Kommission Westfalens, Münster 1972, S. 39.

– Eduard Hegel, Geschichte der Katholisch-Theologischen Fakultät Münster 1773–1964, Band 2, Münster 1971, S. 122 f.

– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 11 (1970), S. 2727.

– Wer ist wer? Das deutsche Who's who (Fortsetzung von Wer ist's?) 16 (1969/1970), S. 1188.


Internet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Alois_Schr%C3%B6er

 

Zurück zur Übersicht ehemaliger Mitglieder