Prof. Dr. Klaus Schreiner

Prof. Dr. phil., Universitätsporfessor in Tübingen und Bielefeld.
Geboren am 22. April 1931 in Bad Friedrichshall-Jagstfeld,
Gestorben am 28. Juni 2015 in München.
Seit dem 8. April 1986 ordentliches Mitglied der Historischen Kommission, seit 25. Juni 2006 korrespondierendes Mitglied.

Literatur:
– Gerd Schwerhoff: Mittelalter in Bielefeld. Zum Tod des Historikers Klaus Schreiner. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Juli 2015, Nr. 150, S. 11.
– Reden zur dritten Preisverleihung an Prof. Dr. Klaus Schreiner am 22. November 2003 im Bibliothekssaal des Neuen Klosters, Bad Schussenried, Ravensburg 2005 (Friedrich-Schiedel-Wissenschaftspreis zur Geschichte Oberschwabens; 2003).
– Moos, Peter von (Hg.), Der Fehltritt. Vergehen und Versehen in der Vormoderne. Klaus Schreiner zum 70. Geburtstag, Köln u.a. 2001 (Norm und Struktur: Studien zum sozialen Wandel in Mittelalter und früher Neuzeit, Bd. 15).
– Löther, Andrea (Hg.), Mundus in imagine. Bildersprache und Lebenswelten im Mittelalter. Festgabe für Klaus Schreiner, München 1996 (m. Bibliogr.).
– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 16 (1992), S. 3350.
– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, Bd. 5.: S–Z, Stuttgart 1987, S. 76.

Internet:
https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Schreiner_%28Historiker%29


Zurück zur Übersicht ehemaliger Mitglieder