Prof. Dr. Gerd Tellenbach

Prof. Dr. phil., Drs h.c., Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom und Universitätsprofessor in Gießen, Münster und Freiburg.
Geboren am 17. September 1903 in Berlin Lichterfelde,
gestorben am 12. Juni 1999 in Freiburg im Breisgau.
Seit 1942 ordentliches Mitglied der Historischen Kommission, 1945 ausgeschieden.

Literatur:
– Geschichtswissenschaft und Geschichtsstudium in Münster im ausgehenden 19. und im 20. Jahrhundert, in: Wolfgang Dollinger (Hg.), Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980,
S. 347–374, hier: S. 364 f.

– Dieter Mertens u.a. (Hg.), Gerd Tellenbach (1903–1999). Ein Mediävist des 20. Jahrhunderts. Vorträge aus Anlaß seines 100. Geburtstags in Freiburg im Breisgau am 24. Oktober 2003, Freiburg im Breisgau 2006.

– Vademekum der Geschichtswissenschaften 2 (1996/1997), S. 540.

– Wer ist wer? Das deutsche Who's who (Fortsetzung von Wer ist's?) 34 (1995/1996), S. 1347.

– Nobilità e chiese nel mediovo e altri saggi. In onore Gerd Tallenbach, Rom 1993.

– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 16 (1992), S. 3728.

– Vita Walfredi und Kloster Monteverdi. Gerd Tellenbach zum 85. Geburtstag, Tübingen 1991, (mit Bibliographie).

– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, 2., völlig neubearb. Aufl. von Bd. 3 (Berichtszeit 1944 – 1959) in 3 bis zum jeweiligen Erscheinungsjahr erg. Bd. 3 – 5, Band 5, Leipzig 1987, S. 234.

– Reich und Kirche vor dem Investiturstreit. Gerd Tellenbach zum 80. Geburtstag, Siegmaringen 1985.

– Wolfgang Weber, Biographisches Lexikon zur Geschichtswissenschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz: die Lehrstuhlinhaber für Geschichte von den Anfängen des Faches bis 1970, Frankfurt am Main u.a. 1984, S. 600 f.

– Festgabe Gerd Tellenbach zum 80. Geburtstag, Stuttgart 1983, (mit Bibliographie).

– Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 53 (1973), S. 1–15.

– Wilhelm Kohl, Die Mitglieder der Historischen Kommission Westfalens, Münster 1972, S. 33.

– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 11 (1970), S. 3016.

– Wer ist wer? Das deutsche Who's who (Fortsetzung von Wer ist's?) 16 (1969/1970), S. 1315.

– Josef Fleckenstein u.a. (Hg.), Adel und Kirche. Gerd Tellenbach zum 65. Geburtstag dargebracht von Freunden und Schülern, Freiburg 1968.

– Otto Gerhard Oexle, Artikel: Tellenbach, Gerd Leo, in: NDB 26 (2016), S. 15–17.

 

Internet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Tellenbach

https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=11862122X

http://www.leo-bw.de/detail/-/Detail/details/PERSON/kgl_biographien/11862122X/Tellenbach+Gerd+Leo

http://universal_lexikon.deacademic.com/308743/Tellenbach

 

Zurück zur Übersicht ehemaliger Mitglieder