Dr. Luise von Winterfeld

Dr. phil., Dr. jur. h.c., Stadtarchivdirektorin in Dortmund.
Geboren am 10. Juni 1882 in Metz,
gestorben am 21. Juli 1967 in Dortmund.
Seit dem 13. Mai 1921 ordentliches Mitglied der Historischen Kommission. Zudem seit dem 23. Juni 1962 Ehrenmitglied.

Literatur:
– Johanne Küenzlen, Luise von Winterfeld – Historikerin und Preußens erste Archivdirektorin: Die Öffnung des Dortmunder Stadtarchivs für die Forschung, in: Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark 107 (2016), S. 177–196.

– Walther Killy u.a. (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie 10 (1999), S. 534.

– Wolfgang Leesch, Die deutschen Archivare 1500–1945, München u.a. 1985–1992, S. 674.

– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, 2., völlig neubearb. Aufl. von Bd. 3 (Berichtszeit 1944 – 1959) in 3 bis zum jeweiligen Erscheinungsjahr erg. Bd. 3 – 5, Band 5, Leipzig 1987, S. 410.

– Wilhelm Kohl, Die Mitglieder der Historischen Kommission Westfalens, Münster 1972, S. 23.

– Der Archivar 24 (1971), S. 243 f.

– Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark 64 (1968), S. 6 f.

– Der Archivar 21 (1968), Sp. 381 ff.

– Hansische Geschichtsblätter 86 (1968), S. 8 ff.

– Der Märker 16 (1967), S. 176.

– Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark 58 (1962), S. 9–19, (mit Bibliographie von 1912 bis 1961).

– Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender: bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart 9 (1961), S. 2290 f.

– Wilhelm Hansen (Bearb.), Lippische Bibliographe (1957), Sp.1356.

– Max Arnim, Internationale Personalbibliographie, 2. erweiterte und überarbeitete Aufl., Band 2, Leipzig 1952, S. 792.

– Mitteilungen aus der lippischen Geschichte und Landeskunde 14. 1933, S. I. f.

– Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild 2 (1931), S. 2045.

 

Internet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Luise_von_Winterfeld

 

Zurück zur Übersicht ehemaliger Mitglieder