check-circle Created with Sketch.

Netzwerk der Doktorand:innen

Die Vernetzung von Forschungsprojekten zur westfälischen Geschichte gehört zu den zentralen Aufgaben der Historischen Kommission für Westfalen. Mit dem Netzwerk der Doktorand:innen zur westfälischen Landesgeschichte schafft die Historische Kommission einen Rahmen für den universitäts- und diziplinenübergeifenden Austausch junger Wissenschaftler:innen. Es ist bewusst offengehalten für Promovierende zu allen Epochen und Themenfeldern - auch jenseits der Geschichtswissenschaft. Unter den aktuell über 80 Mitgliedern sind Historikerinnen ebenso vertreten wie Ethnologen, Kunsthistorikerinnen und Theologen, Juristinnen und Archäologen.

Bei regelmäßigen Treffen - der digitialen Kaffeepause und dem digitalen Stammtisch - tauschen sich Promovierenden über Fragen, Erfahrungen und Probleme dies- und jenseits des Promotionsalltags aus. In der monatlichen Schreibwerkstatt steht das gemeinsame Arbeiten am Text im Vordergrund. Brown Bag Sessions dienen bedarfsorienitert als Möglichkeit, Ideen und Ergebnisse zur Diskussion zu stellen und/oder wichtige Präsentationen vor einem kritischen, aber wohlwollenden Publikum zu proben.

Neben dem inhaltlichen Austausch bieten die Formate dabei auch die Möglichkeit, sich über ganz pragmatische Fragen des Promovierens auszutauschen: "Ich erreiche das Archiv nicht. Was nun?" "Wie reagiere ich am Besten auf den CfP?" "Wie komm ich an ein Reisekostenstipendium?"

Alle zwei Jahre findet darüber hinaus der Workshop für Doktorand:innen zur westfälischen Geschichte statt. Dieser gibt den Promovierenden die Möglichkeite, zum einen ihre Projekte einer bereiteren Fachöffentlichkeit vor- und ihre Ergebnisse zur Diskussion zustellen; zum anderen aber auch mit etablierten Landeshistoriker:innen in Kontakt zu treten und den persönliche Austausch zu suchen.

Dabei gilt stets: Das Netzwerk ist stets ein Angebot nicht Verpflichtung für die Promovierenden. Die Formate entwickeln sich entsprechend stetig nach den aktuellen Bedürfnissen der Mitglieder weiter; Teilnahme an allen Veranstaltungen ist freiwillig.
Alles kann, nichts muss!

Bei Interesse wenden Sie sich gerne an uns.
(Ansprechpartner: Felix Gräfenberg, felix.graefenberg@lwl.org, Tel.: 0251 / 591-4722)