Neues aus der HiKo (053): Einladung zur Buchvorstellung „Westfälische Wirtschaftsgeschichte“ am 13. Februar 2019 in Dortmund

Die Historische Kommission für Westfalen möchte auf eine besondere Neuerscheinung hinweisen: Die erste umfassende „Westfälische Wirtschaftsgeschichte“.

In seinem soeben erschienenen Werk beschreibt Wilfried Reininghaus auf nicht weniger als 1536 Seiten die Geschichte der Wirtschaft in Westfalen von der Zeit Karls des Großen bis zum Vorabend der Industriellen Revolution um 1800. In drei Bänden werden die Landwirtschaft, die Bodenschätze, das produzierende Gewerbe und der Dienstleistungssektor eingehend behandelt. Dabei ist Reininghaus eine fundierte, aber gleichzeitig auch unterhaltsame Darstellung geglückt, so dass ein überaus lesenswertes Handbuch entstanden ist. Über die Bedeutung der Ziegen für die Landwirtschaft kann man sich hier ebenso informieren wie über die Auswirkungen der preußischen Wirtschaftsförderung auf den Bergbau im Sauerland.

Am 13. Februar 2019 wird das Werk um 18 Uhr im großen Saal der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund (Märkische Straße 120, 44141 Dortmund) der Öffentlichkeit vorgestellt. Begrüßt werden die Teilnehmer von Joachim Punge, dem Vorsitzenden der Gesellschaft für Westfälische Wirtschaftsgeschichte, und Mechthild Black-Veldtrup, der ersten Vorsitzenden der Historischen Kommission für Westfalen. Ulrich Pfister, Professor für Wirtschaftsgeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, wird ausführlich in den Band einführen, bevor sich der Autor den Fragen der Moderatoren stellt. Anschließend laden die Veranstalter zu Gesprächen mit einem Umtrunk ein.

Anmeldung sind bis zum 8. Februar 2019 erbeten, entweder formlos per Mail an hiko@lwl.org oder im Kontaktformular unter: https://events.dortmund.ihk24.de/gwwg

Nähere Angaben zur Buchvorstellung finden Sie auch unter:

http://www.lwl.org/hiko-download/Einladungskarte_Reininghaus_Wirtschaftsgeschichte_web.pdf

Das Buch:
Westfalen war zwischen 1780 und 1850 einer der zentralen Schauplätze der Industriellen Revolution in Deutschland. Der rasche Wandel dieser Jahrzehnte, der bis heute nachwirkt, hatte jedoch einen jahrhundertelangen Vorlauf. Das Buch fragt, wie das bemerkenswert große Entwicklungspotenzial der westfälischen Wirtschaft um 1800 entstehen konnte. Eingehend dargestellt wird dafür das langfristig wirkende Zusammenspiel von Landwirtschaft, Bergbau, Gewerbe und Handel seit der Karolingerzeit. Bereits seit dem 12. Jahrhundert wurden in Westfalen auf dieser Grundlage vor allem Metallwaren und Textilien für den Export hergestellt. Ein „Take-Off“ gelang dann mit dem Anschluss an den atlantischen Handel über Amsterdam und London im 17. und 18. Jahrhundert. Der Autor wertet umfassend die erhaltenen Urkunden, Akten und Chroniken aus Westfalen sowie die ortsgeschichtliche Literatur aus. Er geht auf alle Teilregionen Westfalens sowie auf die angrenzenden Räume ein. 70 Jahre, nachdem Bruno Kuske erstmals eine Wirtschaftsgeschichte Westfalens schrieb, liegt damit endlich eine umfassende Darstellung zu einem der wichtigsten vormodernen Wirtschaftsräume vor. Band 1 umfasst die Forschungsgeschichte, die Landwirtschaft einschließlich der Agrarverfassung, die Agrarprodukte und den Wald, Nutzpflanzen und Nutztiere sowie die Bodenschätze (Metalle, Steinkohle, Salz). Band 2 behandelt das produzierende Gewerbe mit Metallwaren, Textilien, Nahrungs- und Genussmitteln, das Baugewerbe, die Medien und die Kulturproduktion. Band 3 beschreibt den tertiären Sektor mit Handel, Geld- und Kreditwesen, dem Verkehr und dem öffentlichen Dienst, ferner enthält er eine Zusammenfassung zum wirtschaftlichen Wandel in Westfalen seit der Karolingerzeit.

Der Autor:
Prof. Dr. Wilfried Reininghaus (geb. 1950 in Schwerte) leitete das Westfälische Wirtschaftsarchiv und das Staatsarchiv Münster. Bis 2013 war er Präsident des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, von 2003 bis 2018 Erster Vorsitzender der Historischen Kommission für Westfalen.

Bibliographische Daten:
Wilfried Reininghaus. Die vorindustrielle Wirtschaft in Westfalen. Ihre Geschichte vom Beginn des Mittelalters bis zum Ende des Alten Reiches. Münster 2018, 3 Bände, zusammen 1536 Seiten, Festeinband, zahlreiche Abbildungen (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge 32). Aschendorff Verlag, ISBN 978-3-402-15123-5, Preis für 3 Bände: 89,00 Euro.

Bezugsadresse für das Buch:
Aschendorff Verlag GmbH & Co. KG, Soester Str. 13, 48155 Münster, Tel. 0251 / 690-131 www.aschendorff-buchverlag.de, buchverlag@aschendorff.de