Neues aus der HiKo (061): Einladung zur Herbsttagung in Büren

Die diesjährige Herbsttagung der Historischen Kommission findet am 4. und 5. Oktober 2019 in Büren statt. Thema sind die Kleinstädte in Westfalen um 1900, Kooperationspartner bei der Tagung ist das Institut für vergleichende Städtegeschichte in Münster.

Das dichte Netz an Kleinstädten gehört zu den westfälischen Eigentümlichkeiten. Die Tagung will ausgewählte Kleinstädte vorstellen und deren Vielfalt aufzeigen. Vollzog sich der urbane Wandel hier ähnlich wie in den Großstädten, nur eben „bescheidener“ und später? Oder gab es spezifisch kleinstädtische Lösungen und urbane Kulturen? Die Tagung knüpft an die aktuelle Kleinstadtforschung, aber auch an die Ergebnisse des „Historischen Atlas westfälischer Städte“ an.

Nach einführenden Beiträgen werden in der ersten Sektion Orte behandelt, für die das späte Kaiserreich eine Zeit des Wachstums, der Funktionsgewinne und der Zunahme von Urbanität war. Allerdings gab es auch Städte, die nur wenig oder gar nicht wuchsen – Beispielen dafür wird in der zweiten Sektion nachgegangen. In der dritten Sektion werden die Versuche westfälischer Titularstädte thematisiert, sich von der preußischen Landgemeindeordnung von 1856 zu lösen und volle Stadtrechte zu erlangen.

Die Tagung „Westfälische Kleinstädte um 1900: Typologische Vielfalt, Daseinsvorsorge und urbanes Selbstverständnis“ findet statt am 4. und 5. Oktober 2019 (Freitag und Samstag) in der Niedermühle in Büren (Bahnhofstraße 20, 33142 Büren). Der Tagungsraum im Dachgeschoss ist barrierefrei zu erreichen. Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 30. September 2019 formlos per Mail an hiko@lwl.org. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

Das Tagungsprogramm mit allen Informationen und Beiträgen steht zur Verfügung unter:
https://www.lwl.org/hiko-download/Tagung_Büren_Prospekt_web.pdf