Gedenkbücher und Nekrologien

Gedenkbücher und Nekrologien umfassen die kollektive Erinnerung an Verstorbene. Ein Nekrologium kann ein Totenverzeichnis darstellen oder eine Sammlung von Nachrufen zu einem Verstorbenen oder von Leichenpredigten sein. Darüber hinaus wurden Nekrologien in Klöstern und Stiften benutzt, um die Namen derer zu notieren, derer man in Gebeten zu gedenken hatte. Diese Quellengattung bietet Aufschlüsse zu geistlichen Gemeinschaften und gesellschaftlichen Stellungen der jeweiligen Verstorbenen.

 

? Reihe XL: Westfälische Gedenkbücher und Nekrologien

— Gerd ALTHOFF: Das Necrolog von Borghorst. Edition und Untersuchung. Mit einem Beitrag von Dieter GEUENENICH, Münster 1978 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen XL, Westfälische Gedenkbücher und Nekrologien, Bd. 1).

— Der Liber Vitae der Abtei Corvey. Hrsg. von Karl SCHMID und Joachim WOLLASCH. Teil 1: Einleitung, Register, Faksimile. Bestandteil des Quellenwerkes Societas et Fraternitas.Wiesbaden 1983 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen XL, Westfälische Gedenkbücher und Nekrologien, Bd. 2, Teil 1).

— Der Liber Vitae der Abtei Corvey. Hrsg. von Karl SCHMID und Joachim WOLLASCH. Teil 2: Studien zur Corveyer Gedenküberlieferung und zur Erschließung des Liber Vitae. Wiesbaden 1989 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen XL, Westfälische Gedenkbücher und Nekrologien, Bd. 2, Teil 2).

? Quellen zur Geschichte des Augustinerchorherrenstiftes Frenswegen (Windesheimer Kongregation). Hrsg. von Klemens LÖFFLER, Soest 1930 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission des Provinzialistituts für Westfälische Landes- und Volkskunde). [siehe auch unter „Chroniken und Annalen“ und „Urkunden und Regesten]