Historische Kommission für Westfalen

Bernhard Overberg: Anweisung zum zweckmäßigen Schulunterricht..., 1. Aufl. 1793

Hanschmidt, Alwin (Hg.): Elementarschulverhältnisse im Niederstift Münster im 18. Jahrhundert. Die Schulvisitationsprotokolle Bernard Overbergs für die Ämter Meppen, Cloppenburg und Vechta 1783/84. Mit Beitr. v. Franz Bölsker-Schlicht und Hubert Steinhaus.
Münster: Aschendorff 2000. XIII, 353 S., 2 Karten.
(Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen XXII B: Geschichtliche Arbeiten zur westfälischen Landesgeschichte. Geistesgeschichtliche Gruppe, Band 3)
ISBN: 978-3-402-06805-2; Preis: 34,80 Euro


Neben der Gymnasialreform (1776) und der Gründung der Universität Münster (1773/1780) stand auf dem bildungspolitischen Programm des Fürstbistums Münster im ausgehenden 18. Jahrhundert auch die Verbesserung des Elementarschulwesens. Zu diesem Zweck besuchte Bernhard Overberg (1754 - 1826), der weit über Münster und auch Westfalen hinaus wirksame Gründungsvater der dortigen Lehrerbildung, 1783 und 1784 die über 180 Haupt- und Nebenschulen in den Kirchorten und Bauerschaften der zum Niederstift Münster gehörigen Ämter Meppen, Cloppenburg und Vechta. Er untersuchte dabei den inneren und äußeren Zustand (Gebäude, Befähigung und Einkünfte der Lehrer, Inhalte und Methoden des Unterrichts) aller Elementarschulen und hielt die Ergebnisse fest.
Die Edition der Protokolle dieser Bestandsaufnahme bietet ein facettenreiches Bild der damaligen Schulverhältnisse und zugleich aufschlussreiches Material für vergleichende Regionalstudien zu Schulverhältnissen und zur Schulreform im Zeitalter der Aufklärung.
Ergänzt wird die Edition durch Aufsätze, die die Ergebnisse der Schulvisitation auswerten und sowohl in die zeitgenössischen Schulreformbemühungen als auch in die Schulentwicklung der drei Ämter von der Mitte des 17. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts einordnen.

Über seinen bildungsgeschichtlichen Ertrag hinaus bietet das Buch mit den Namen von an die tausend erfassten Lehrern und Lehrerinnen ein reiches familien- und sozialgeschichtlich auswertbares Material, das durch Personen- und Ortsnamenregister erschlossen wird. Die beiden Karten lokalisieren die Schulen und die Schullandschaften im Niederstift Münster 1783/84.

Rezensionen:
— Heimatblätter der Oldenburgischen Volkszeitung (Vechta) 79, Heft 3/4 (2000), S. 24 (Peter Sieve).

— Historische Zeitschrift 272 (2001), S. 494-496 (Jens Bruning).

— Jahrbuch des Emsländischen Heimatbundes 47 (2001), S. 334-335 (Holger Lemmermann).

— Jahrbuch für das Oldenburger Münsterland (2003), S. 445-446 (Gerd Steinwascher).

— Mitteilungsblatt der Oldenburgischen Landschaft 107/108, 2./3. Quartal (2000), S. 28-29 (Peter Sieve).

— Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte 72 (2000), S. 427- 429 (Sibylle Brüggemann).

— Osnabrücker Mitteilungen 105 (2000), S. 257-259 (Bettina Schmidt-Czaia).

— Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 46 (2001), S. 496-499 (Johannes Kisenich).

— Server Frühe Neuzeit, Perform 2 (2001), Nr. 3 [01.05.2001] (Joachim Schmiedl).

 

Zurück zur Übersicht „Die Bände der alten Reihen“

⇑ Zum Seitenanfang