check-circle Created with Sketch.

Band 57: Akzisestädte im preußischen Westfalen. Die Stadtrechtsverleihungen von 1719 und die Steuerpolitik König Friedrich Wilhelms I.

Dokumentation der Tagung in Bielefeld im März 2019

Im Jahr 2019 wurde in acht Orten der ehemaligen Grafschaft Ravensberg gemeinsam gefeiert: 300 Jahre zuvor hatte der preußische König Friedrich Wilhelm I. Borgholzhausen, Bünde, Enger, Halle, (Preußisch) Oldendorf, Versmold, Vlotho und Werther das Stadtrecht verliehen. Anlass für diesen großzügig erscheinenden Verwaltungsakt von 1719 war allerdings weniger die Förderung der Orte, sondern vor allem die Steuerpolitik des preußischen Staates. Dieser führte in den neuen Städten (und in den alten Städten Bielefeld und Herford) die Erhebung der „Akzise“ ein, eine Steuer vor allem auf Verbrauchsgüter.

2019 haben die acht Städte gemeinsam an die Stadtrechtsverleihung erinnert. Dazu gehörte auch eine wissenschaftliche Tagung, die vom Historischen Verein für die Grafschaft Ravensberg und der Historischen Kommission für Westfalen am 23. März 2019 im Bielefelder Stadtarchiv abgehalten wurde. Die Vorträge dieser Tagung bilden die Grundlage für den vorliegenden Band, der um weitere Beiträge ergänzt wurde. Besonderes Augenmerk gilt den kurz- und langfristigen Auswirkungen der Stadtrechtsverleihungen, die Ergebnisse für die acht Orte fallen dabei durchaus unterschiedlich aus. Den Darstellungen der Orte vorangestellt sind eine Reihe grundlegender Beiträge – über die Geschichte Ravensbergs in brandenburgisch-preußischer Zeit, über die Grundzüge der Akzise-Politik, die Folgen der Steuer für das ländliche Gewerbe und für die in Ravensberg lebenden Juden. Als Vergleich werden auch die Verhältnisse in Kleve-Mark und in der Grafschaft Tecklenburg betrachtet.

Der neue Band aus der Reihe "Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen" wurde am 3. September 2020 in Versmold, Bielefeld und Enger der Presse vorgestellt.

 

Rezensionen:

 

–  Ravensberger Blätter 2 (2020), S. 55-58 (Joachim Wibbing)

Zum Bericht der dazugehörigen Tagung am 23. März 2019

Zurück zur Übersicht "Die Bände der Neuen Folge"