Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe. Grundlagen – Erträge – Perspektiven, hg. von Susanne Freund, Redaktion: Anna-Therese Grabkowsky, Franz-Josef Jakobi und Rita Schlautmann-Overmeyer, Münster: Ardey-Verlag 2013, 415 Seiten, Festeinband, 2 Karten in Einbandtasche  (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge 11). ISBN 978-3-87023-285-6; Preis: 66,00 Euro

Das „Historische Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe“ ist die umfassende Dokumentation und Bestandsaufnahme unseres Wissens über die Geschichte des jüdischen Lebens in unserer Region. Das insgesamt vierbändige Werk besteht aus drei Regionalbänden, in denen jeder einzelne Ort mit einer jüdischen Gemeinschaft nach einem einheitlichen Gliederungsschema genau beschrieben wird, und einem Grundlagenband, der das Projekt bilanziert. Nach den Regionalbänden zu den Orten und Territorien in den heutigen Regierungsbezirken Münster und Detmold folgt nun bereits der Grundlagenband. Der noch folgende Regionalband Arnsberg wird damit den Abschluss des Vorhabens bilden.

Dokumentiert werden die Zeugnisse jüdischen Lebens in Westfalen von den ersten Anfängen im Mittelalter bis zur Gegenwart. Aufgabe des Handbuchs ist es, die von Ort zu Ort sehr unterschiedlichen jüdischen Gemeinden, ihre Größe, Lebensbedingungen und ihr Verhältnis zu ihrer christlichen Umwelt zu rekonstruieren. Die Ortsartikel bieten Informationen zur Geschichte, zur Organisation und gesellschaftlichen Tätigkeit der jüdischen Gemeinschaft, zu Bau- und Kunstdenkmälern, zu Friedhöfen und Mahnmalen sowie zu ortsbezogenen Quellen und zur jeweiligen Literatur. Karten zeigen die behandelten Orte und die in den 1850er-Jahren eingerichteten Synagogenbezirke.

Im Band „Grundlagen – Erträge – Perspektiven“ werden die Resultate der Orts- und Überblicksartikel der drei Regionalbände im Überblick präsentiert. In ihm werden zentrale Einzelaspekte noch einmal zusammengefasst, Kontinuitäten und Diskontinuitäten der historischen Entwicklung der jüdischen Minderheit in der westfälisch-lippischen Region herausgearbeitet. Damit werden zugleich Perspektiven und Erfordernisse für die weitere Forschung deutlich. Dem Grundlagenband sind eine Gesamtkarte aller behandelten Orte sowie eine Übersicht der politischen Gliederung Westfalens in den Jahren 1801 und 1811 beigefügt.

Beiträge des Bandes:
– Susanne FREUND: Einführung (S. 11–20)
– Peter JOHANEK: Die Frühzeit jüdischer Präsenz in Westfalen (S. 21–58)
– Bernd-Wilhelm LINNEMEIER: Die Juden im wirtschaftlichen Gefüge Westfalens
bis zum Ende des Alten Reiches – ein Überblick (S. 59–111)
– Wilfried REININGHAUS: Juden in den geistlichen und kleineren weltlichen
Territorien Westfalens (S. 113–141)
– Tobias SCHENK: Juden in den brandenburgisch-preußischen Territorien
Westfalens (S. 143–165)
– Arno HERZIG: Westfälische Juden zwischen Tradition und Moderne (S. 167–203)
– Wolfgang WIPPERMANN: Akkulturation und Antisemitismus im 19. und frühen
20. Jahrhundert (S. 205–230)
– Franz-Josef JAKOBI: Gleichberechtigung und Diskriminierung in der Zeit der
Weimarer Republik (S. 231–250)
– Gisela MÖLLENHOFF und Rita SCHLAUTMANN-OVERMEYER: Von der Ausgrenzung
zur Ermordung der Juden in Westfalen und Lippe (S. 251–294)
– Jürgen ZIEHER: Jüdisches Leben nach 1945 (S. 295–321)
– Wilfried REININGHAUS: Quellen zur jüdischen Geschichte in Westfalen und Lippe
(S. 323–353)

Rezensionen:
– Westfälische Heimatblätter, in: Westfälischer Anzeiger - Hammer Zeitung vom 23. April 2014.
– Landwirtschaftliches Wochenblatt 47 (2013).
– Münstersche Zeitung vom 9. November 2013 (Sabine Müller).
– Westfälische Nachrichten vom 9. November 2013 (Johannes Loy).
– https://rainerkuehn.wordpress.com/2013/11/08/flechtheim-und-brakel/ (Rainer Kühn)
– http://www.lokalkompass.de/marl/kultur/handbuchs-zur-juedischen-geschichte-in-westfalen-und-lippe-erschienen-d366689.html

Zur Buchvorstellung

Zurück zur Übersicht „Die Bände der Neuen Folge“

⇑ Zum Seitenanfang