Buchvorstellung Vincke-Tagebücher

5. März 2018 – Münster, Hörsaal S 2 im Schloss

Von links: Dr. Eckhard Kluth, Dr. Christine Schedensack, Prof. Dr. Heide Barmeyer-Hartlieb, Dr. Black-Veldtrup, Dr. Alfred Pohlmann (Foto: LWL/Beyer)

In der ehemaligen Kapelle des Schlosses in Münster, heute zentrales Verwaltungsgebäude der Westfälischen Wilhelms-Universität, konnte der neue Band der Tagebücher des Oberpräsidenten Ludwig Freiherr Vincke (1774–1844) vorgestellt werden. Der mit 949 Seiten besonders umfangreiche Band 10 deckt den Zeitraum von 1830 bis 1839 ab. Die Bearbeiterin Prof. Dr. Heide Barmeyer-Hartlieb fasste wesentliche Ereignisse der im Band behandelten Jahren zusammen. Zwei Vorträge schlugen die Brücke zwischen dem vorgestellten Band und dem Ort der Präsentation. „Wo wohnten Münsters Bischöfe? Die Bischofsresidenzen vor 1767“ lautete der Titel des Beitrags von Dr. Alfred Pohlmann, Kunsthistoriker des Stadtmuseums Münster. Der zweite Beitrag „Leben im Schloss? Zwischen Luxus und Pflichterfüllung“ wurde vorgetragen von Dr. Eckhard Kluth, Kustos für den Kunstbesitz der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Über 100 Besucher nahmen an der Buchvorstellung teil, die mit einem Umtrunk endete.

Mehr Informationen zum Buch

Zurück zur Übersicht „Zurückliegende Buchvorstellungen“